23 Oktober, 2017

Anschlussfinanzierung beim Startup-Crowdinvesting: Top oder Flop?

"Crowdfinanzierte Startups haben es schwer eine Anschlussfinanzierung zu finden, da sich Folgeinvestoren nicht mit einer unübersichtlichen Menge an Kleininvestoren rumschlagen wollen.“ So lautete früher ein geläufiger Kritikpunkt zum Startup-Crowdinvesting, den die Plattformen seit Jahren argumentativ und mit überarbeiteten Investmentverträgen zu entkräften versuchen. Jetzt reißt ein aktueller Brandeins-Artikel alte Wunden auf. In der Oktoberausgabe des Wirtschaftsmagazin (10/2017) werden die Schwierigkeiten crowdfinanzierter Startups thematisiert.

Mehr

Mehr

Weitere News

1 August

DM bringt Startups per Crowdfunding in die Regale

Was ist das schon wieder? Die Drogerie DM dreht am Digitalisierungsrad und bestückt ihre Regale mit einem Crowdfunding-Wettbewerb für Startups. Was ...

More
11 Juli

Axel Springer steigt bei kapilendo ein

Die Crowdfunding-Plattform kapilendo hat eine Series B-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Gemeinsam mit dem bestehenden Gesellschafter, dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin, investiert der ...

More
19 Juni

Crowdinvestments: Über 500 Mio. Euro

Das gesamte in Deutschland investierte Crowdkapital hat im Juni 2018 die 500 Mio. Euro Marke erreicht. Renditeorientiertes Crowdfunding ist 2011 ...

More
Back to top top